Blinddarm + Entzündung = Operation?

Es gibt weniges, das in der Medizin so sicher ist, wie das Amen in der Kirche. Dazu gehört zum Beispiel, dass eine Appendizitis – auch bekannt als Blinddarmentzündung – operativ behandelt wird. Sobald auch nur der Verdacht im Raum steht, zücken landauf und landab die Chirurgen ihre Skalpelle und… Okay, jetzt übertreibe ich etwas. Aber dennoch ist die als Standard betrachtete Behandlung dieser Krankheit die Appendektomie, sprich die operative Entfernung des Blinddarms. Häufig wird dies als eine Art “Kleinigkeit” angesehen, aber natürlich ist und bleibt es eine Operation unter Vollnarkose. Und weil jede Operation und jede Narkose mit einem Risiko verbunden ist, stellt sich daher natürlich die Frage: Muss das eigentlich sein?

Wie es immer so mit “Gewissheiten” ist, gibt es zu dieser Frage leider nur wenige Daten. Aber erst vor kurzem wurden die Ergebnisse einer italientischen Studie veröffentlicht, die Zweifel aufkommen lassen.

In der NOTA-Studie (Non Operative Treatment of Acute Appendicitis) wurden 159 Patienten mit der Verdachtsdiagnose einer akuten Appendizitis nur mit einem Antibiotikum – genauer gesagt einer Kombination aus Amoxicillin und Clavulansäure – behandelt. Innerhalb der ersten 7 Tage mussten allerdings trotzdem 11,9% (20) aller Patienten operiert werden. Im weiteren Verlauf über 2 Jahre sind 13,8% (22) aller nur mittels Antibiotika behandelten Patienten erneut an einer Appendizitis erkrankt, wobei die Mehrzahl (14 von 22) davon erneut erfolgreich konservativ behandelt werden konnte. Unterm Strich konnten im Rahmen dieser Studie also, nach der Verdachtsdiagnose einer Appendizitis, 83% aller Patienten (davon 118 unmittelbar& 14 nach einem Rezidiv) im Verlauf von 2 Jahren erfolgreich ohne eine Operation behandelt werden.

Die Fachwelt erkennt die Ergebnisse dieser Studie übrigens durchaus an, betrachtet allerdings nach wie vor die Operation als Methode der Wahl. Wie lange das wohl noch so bleibt?

Weitere ausführliche Informationen zu dieser Studie gibt es übrigens auch noch hier in diesem Paper, das zum Start der NOTA-Studie veröffentlicht worden ist.

nplhse

Irgendwas mit Unfallchirurgie und Gesundheitspolitik. Speaking to no audience.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>